Aktuell

Neuigkeiten zu 600 Jahre Niklaus von Flüe

 21.02.2017

Filmtrailer VON FLÜE

Ein Mann in Pilgers Art

Ein Film von Luke Gasser

Ausgestrahlt wird der Film am Sonntag, 12. März um 10:00 Uhr in der Sternstunde Religion auf SRF1.

html5 player by EasyHtml5Video.com v3.5

Eine verrückte Zeit ist das, als der freie und wohlhabende Bauer und mittlerweile zehnfache Familienvater Klaus von Flüe nicht mehr essen mag. Die einst einfache und überschaubare Welt ist fast über Nacht zu einer anderen geworden: Jetzt werden wieder Zinsen geheischt und die jungen Männer werden aus den Talschaften in fremde Kriege geschickt und Tag und Nacht rollt und klingelt der Pfennig. 

Doch dem mag der Obwaldner Bauer, dem es den Appetit verschlagen hat, nicht mehr zusehen; den Herrgott will er suchen, wiewohl er keine Ahnung hat, wie er das anstellen soll. Nur eines weiss er für gewiss:  Er will nicht mehr Teil dieser neuen Ordnung sein. 

Es ist dies eine merkwürdige Geschichte von einem merkwürdigen Mann, der merkwürdige Dinge tat und merkwürdige Dinge sah, und im Jahr 1495 beauftragt die Obwaldner Obrigkeit den Berner Gelehrten und Humanisten Heinrich Wölflin mit dem Verfassen der ersten quasi amtlichen Niklaus von Flüe-Biografie. 

Wölflin sucht die Augenzeugen auf, die Niklaus von Flüe gekannt und im Leben begleitet haben: Seine Frau Dorothe Wyss, den ältesten Sohn Hensy, Erni Rohrer, einen seiner engsten Freunde, und Haimo am Grund, der Kirchherr von Kriens, der einst Klaus von Flües Beichtvater war. Sie alle erzählen in fiktiven Gesprächen, wie sie es erlebt hatten, als Klaus von Flüe nicht mehr essen und auch nicht mehr Bauer auf dem Schübelacher sein wollte. Und wie es war, als sich der einstige  Krieger, Bauer und Richter in die Einsamkeit zurückzog, um in der schattigen Ranftschlucht dem Herrgott nahe zu sein.

Begleitet werden die Spielfilm-Szenen durch Interviews mit der Historikerin und Psychologin  Doris Lier sowie mit den beiden ausgewiesenen Niklaus von Flüe-Kennern Pirmin Meier und Roland Gröbli. 

Ergänzt wird der rund einstündige Film durch die persönlichen Gedanken und Reflexionen des Filmemachers Luke Gasser, der, wie Niklaus von Flüe, ebenfalls aus Obwalden stammt und mit Bruder Klaus in kultureller und religiöser Hinsicht gewissermassen aufgewachsen ist. 

Einen wichtigen Platz nehmen im Film auch die Visionen des Mystikers ein, wobei  hier keine oberflächlichen Deutungsversuche unternommen werden sollen. Vielmehr werden die Visionen in ihrem biografischen und historischen Kontext beleuchtet. 

Luke Gasser

 

Ausgestrahlt wird der Film am Sonntag, 12. März in der Sternstunde Religion auf SRF1.

Zurück

Seite liken und teilen

Weitere Beiträge

Trägerverein «600 Jahre Niklaus von Flüe»