Aktuell

Neuigkeiten zu 600 Jahre Niklaus von Flüe

 10.05.2017

Erneuerung des Bruderklausenwegs zum 600-Jahr-Jubiläum

Der 1981 eröffnete Bruderklausenweg von Stans nach Flüeli-Ranft ist nun wieder lückenlos mit den gelben Wegweisern und dem Visionsbild sowie den grünen Routenfeldern von SchweizMobil als Nr. 571 beschildert.

Der Bruderklausenweg ermöglicht es dem Wanderer und Pilger, dem Weg des Stanser Pfarrers Heimo am Grund zu Bruder Klaus zu folgen. Auch die Jakobspilger benützen ihn auf ihrem Weg nach Santiago. Der Weg enthält zahlreiche interessante Stationen, unter anderem sind zwischen April und Oktober 24 Mandala-Helgästeckli zu entdecken, gemalt von Schülerinnen und Schülern der Heilpädagogischen Schule Nidwalden.

Zur historischen Bedeutung des Bruderklausenwegs:

Nach dem Sieg über Burgund konnten sich die Städte und Länder der Acht Alten Orte der Eidgenossenschaft nicht einigen. Die Abgeordneten an der Tagsatzung zu Stans 1481 stritten über die Aufnahme von Freiburg und Solothurn in den Bund, über die Verteilung der Kriegsbeute sowie über die künftige Staatsform der jungen Schweiz. Ein Bürgerkrieg drohte. Deshalb eilte der Pfarrer von Stans, Heimo am Grund, in der Nacht vom 21. auf den 22. Dezember 1481 zum Einsiedler Bruder Klaus in den Ranft. Dort erhielt er Rat, kehrte schnell nach Stans zurück, rief die zur Abreise bereiten Boten nochmals zusammen und teilte ihnen die Ermahnungen von Bruder Klaus mit. Daraufhin einigte sich die Tagsatzung und besiegelte das Stanser Verkommnis.

Zur überarbeiteten und ergänzten Broschüre zum Bruderklausenweg

Zurück

Seite liken und teilen

Weitere Beiträge

Trägerverein «600 Jahre Niklaus von Flüe»