Pièce commémorative «vo innä uisä » 2017

La pièce commémorative « vo innä uisä » (« De l’intérieur vers l’extérieur ») est l’un des points culminants de l’année commémorative « 600 ans de Nicolas de Flüe ».

L’équipe artistique, avec Paul Steinmann, Judith Albert ainsi que Geri et Jul Dillier, s’inspiraient des visions de pèlerin et d’ermite de Nicolas de Flüe, assurant ainsi une expérience théâtrale hors du commun.

Le pavillon, spectaculaire de sobriété et installé sur une prairie dégagée, créait un cadre unique avec une atmosphère extraordinaire. Le pavillon sera déconstruit jusqu' à la fin de l'année.

Les dialogues et textes du spectacle étaient en dialecte allemand ainsi qu’en allemand ancien. Malgré tout, les nombreuses photographies et éléments sonores et visuels rendaient ce spectacle accessible à toutes les personnes intéressées, quelle que soit leur langue d’expression. Avec 11200 spectateurs au total, la pièce était un grand succès auprès du public.

La pièce commémorative s' est jouée du 19 août au 30 septembre 2017 pour un total de 33 dates et 41 représentations.

Le pavillon sera déconstruit jusqu' à la fin de l'année 2017 (Images: S. Kathriner)


Vision de pèlerin et d’ermite en tant que surface de projection du monde intérieur de l’ermite

Cette expérience théâtrale unique s' est inspirée des visions de Nicolas de Flüe. Ainsi, les spectateurs découvraient le monde intérieur et extérieur de l’ermite, du mystique et de l’ambassadeur de paix au travers de scénettes, projections, musique et chants.
Le monde extérieur, les gens entourant Nicolas de Flüe, les femmes et les hommes, voisins, prêtres, amis et sceptiques prenaient la parole dans des dialogues et des images scéniques. Ils présentaient les différentes attitudes, parfois contradictoires, auxquelles était confronté Frère Nicolas.
Il cherchait «l’être unique», une vie allant «de l’intérieur vers l’extérieur». Ses visions sont les jalons de ce chemin intérieur qui l'a éloigné de ses mandats politiques, de sa vie de fermier, de sa vie de père de famille et de mari; ce chemin qui l’a emmené dans les profondeurs du Ranft.
Le metteur en scène Geri Dillier expliquait: «La pièce commémorative n’est pas une pièce historique, ni une biographie, ni une pièce festive. Nous suivons le chemin extérieur et intérieur de Frère Nicolas au travers des textes de ses contemporains, lus par Hanspeter Müller-Drossaart, au travers de projections de photographies et de vidéos de Judith Albert ainsi qu’au travers de sons, de chants et de musique de Jul Dillier. Inspiré par les gorges de la Melchaa, l’environnement immédiat de l’ermite, la pièce donne vie d’une part au monde très varié de ses visions et donne un nouveau sens à sa vie extérieure d'autre part.»

Dans la brochure de représentation de pièce commémorative  se trouve une description de la pièce (en allemand).

Pavillon de représentation unique, sur une prairie dégagée

Un pavillon était mis en place pour cette pièce, entre Sachseln et Flüeli-Ranft, dans un cadre naturel magnifique, avec vue sur la chaîne de montagnes entourant la vallée de Sarnen.
Ce pavillon couvert, spectaculaire de sobriété, comprenait un espace pour les spectateurs et une scène. La scène était une surface de jeu simple et ouverte, divisée en deux espaces: un mur de projection transparent selon le jeu de lumières et une surface de jeu devant et derrière ce mur, ce qui permettait de donner encore plus de vie à cette interaction entre le monde intérieur et extérieur.
Ce cube de bois, temporaire, a été dessiné par le bureau d'architectes Beda Dillier de Sarnen, en collaboration avec l'architecte obwaldien Erich Vogler. Il permettait d'accueillir 270 spectateurs.
Les visiteurs rejoignaient l’espace intérieur après une courte balade offrant une vue extraordinaire. Le cube symbolisait également le monde intérieur de Nicolas de Flüe. «Ce chemin concret de l’extérieur vers l’intérieur et ensuite à nouveau vers l’extérieur rappelle aussi la roue de la méditation de Nicolas de Flüe et crée une atmosphère unique et hors du commun», expliquait le président du CO Peter Lienert.


Partenaires et promoteurs du projet global 

 


Partenaires et promoteurs de pièce commémorative

Partenaires

Sponsors

Contributeurs

Kanton Obwalden; Einwohnergemeinde Sarnen, Kerns, Sachseln, Alpnach, Giswil, Lungern, Engelberg; Korporationen Sarnen (Freiteil, Schwendi, Ramersberg, Kägiswil), Sachseln, Giswil, Alpnach

Bundesamt für Kultur; Landis & Gyr Stiftung; Schindler Kulturstiftung; Stiftung Obwaldner Kultur; Sarna Jubiläumsstiftung, St. Anna-Stiftung; Steinhof Luzern

Sponsors des représentations

Auto Sidler AG; AXA Winterthur; belop gmbh; Bote der Urschweiz; Bruno's Best; Peter Bucher/Urs Dillier, Ingenieure; Beni Burch; Denner Satellit Sachseln; Dillier Feuer + Platten AG; DillierBus AG; DUKA Gartenbau AG; Eberli Sarnen AG; Elektro Furrer AG; elfo ag; ettlin&partner advokatur und notariat ag; ewp bucher dillier AG; Paul Federer; Felsenheim – LebensArt im Alter; FRIESMANAGEMENT; Othmar Gabriel, Advokatur und Notariat; GEOTEST AG; Hausarztpraxis Dorfplatz, Dr.med. Martin Sigg, Dr.med. Tanja Michel; Hotel Kreuz AG Sachseln; Krieger AG; Maria und Werner Küchler-Flury; Licht(T)raum; Liebherr-Baumaschinen AG; Linsi AG Luzern; Lions Club Unterwalden; Maler Hinter; MEEX Versicherungsbroker AG; Mundo AG Rothenburg; Nietlispach Holding AG; Odermatt Sanitär Kerns AG; Karl Omlin AG Sachseln; Pfarrei Steinhausen; Pilatus Getränke AG; Reinhard Haustechnik AG; Rohrer Gartenbau und Hauswartungen GmbH; Rollende Werkstatt Kran AG; Anton Röthlin, alt Regierungsrat; Rotary-Club Obwalden; Schubiger AG Bauingenieure Nidwalden und Obwalden; Schwyzer Kantonalbank; Hans Spichtig, Korporationspräsident; Stephan Thalmann Baugeschäft AG; Niklaus Theiler; Vocom Informatik Alpnach; von Ah Druck AG; von Holzen Immobilien; Jürg Züst, NEUTRASS-RESIDENZ LUZERN AG

Protecteurs

Matteo Abächerli, Christoph Amstad, Rosmarie Amstutz, Anton + M. Bachmann-Petermann, Branko Balaban, Mario Berta, Hans Berwert, Irène und Ruedi Berwert-Fanger, Pfarrer Adrian Bolzern, Christoph Bucher, Elmar Bucher, Matthias Bucher, Maya Büchi-Kaiser, Josef Bühler, Josef und Käthy Burch, Marie-Theres Burch, Markus Bürgi, Konrad Burri, Guido Dillier, Hedi Dürr, Pfarrer Daniel Durrer, Beat Durrer, Dr. Marco Durrer, Markus Ettlin-Niederberger, Markus Exer, Othmar Filliger, Donato Fisch, Karl und Theres Fischer-Käser, Antonia Frangoulis, Christine Freimann, Rudolf Freimann, Andreas Gasser-Bürgi, Yvonne Gellert, Eduard Gnesa, Stefan Grotewohl, Vreni Grüter, Elsbeth Guldimann, Werner Guldimann, Constantin Gyr, Rolf Haag, Adrian Haueter-Zumbühl, Beatrice Herzog, Fred Hirner, Dr. Martin Holz, Helen Imfeld-Ettlin, Albert Infanger, Fredy M. Isler, Paul Jans, Niklaus Julier, Niklaus Jung, Generaloberin Sr. Heidi Kälin, Stefan und Helen Keiser-Fürrer, Hans Kiener, Kollegium Sarnen, Anton Kost, Pfarrer Johann Kühnis, Erna Langensand-Kaufmann, Theres und Otto Leuenberger, Arnold und Alice Lienert, Marie-Cathérine Lienert, Niklaus Linder, Hampi Lussi planteams.ch ag, Peter Lüthi, Edy und Berty Mathis, Robert Meier, Christoph und Doris Mennel, Anninja Müller, Nählokal Dreyer, Rev. Alexander Nakoi, Pfarrer Bernd Naphausen, Cornelia Nepple Kost, Reto Odermatt, Andreas und Verena Pfister, Claudia Torres Pöhner, Stephan Pöhner, Remo Rainoni, Ruth Reinhard, Reisebüro feriezyt GmbH, Kurt Rohrer-Wagner, Tony Rohrer-Omlin, Oskar Sager Arnold, Bernhard Sauner, Hansruedi Schleiss, Hubert Schumacher, Urs Sibler-Stocker, Dr. Jean-Pierre Sormani, Walter Spichtig-Trunz, Philip und Nicole Staub-Magne, Teilsame Lungern-Dorf, Theater Giswil, Giann Theler, Nicole Tröndle Rytz, Reto Vanoli-Etterlin, Maria von Flüe, von Flüe Beratung & Treuhand GmbH, Urs Wallimann, Peter Wälti, Gerhard Wirz, Marianne Zimmermann

 

Presse

Article dans le journal de culture d'Obwald/de Nidwald 09.06.2017


Contact

Peter Lienert (Chargé de projet),
Ludwig Krummenacher (Remplaçant),
visionsgedenkspiel@mehr-ranft.com


Seite liken und teilen


Isabelle Chassot, directrice de l’Office fédéral de la culture
«Niklaus von Flüe bleibt bis heute eine Inspiration für uns. In seiner Suche nach dem Frieden und der Versöhnung zwischen den Menschen gibt er uns eine hilfreiche Botschaft für unser Zusammenleben.«
Isabelle Chassot, directrice de l’Office fédéral de la culture
Anastas Odermatt et Michaela Klaus, responsables du mouvement de jeunesse Jungwacht Blauring Suisse
«Mehr Ranft ist für uns von Jungwacht Blauring ein Aufruf zu mehr Innehalten, mehr Aufhorchen, mehr Gemeinschaft – ein Aufruf zu Friede, Gerechtigkeit und Solidarität. Dazu rufen wir auf – auch an unserem alljährlichen Ranfttreffen.»
Anastas Odermatt et Michaela Klaus, responsables du mouvement de jeunesse Jungwacht Blauring Suisse
Christiane Faschon, ancienne secrétaire générale de la Communauté de travail des Églises chrétiennes en Suisse
«Niklaus von Flüe ist Vielklang der Begegnung: Mit sich selbst, mit seiner Frau Dorothea, mit seinen Kindern, mit den politisch Verantwortlichen und dem Geheimnis Gottes. Keine dieser Begegnungen lässt sich aus der Melodie seines Lebens und Wirkens lösen.»
Christiane Faschon, ancienne secrétaire générale de la Communauté de travail des Églises chrétiennes en Suisse
Christiane Leister, présidente du conseil d’administration de Leister AG
«Niklaus von Flüe ist in unserer vorwiegend materiell ausgerichteten Welt eine Leitfigur mit tiefgreifenden Werten und Visionen. Er überzeugt als Vorbild, Mystiker und Mittler. Seine spirituelle Kraft und menschliche Klugheit geben uns auch heute noch wertvolle Denkanstösse und wegweisende Orientierung.»
Christiane Leister, présidente du conseil d’administration de Leister AG
Andrew Holland, ancien directeur Pro Helvetia Fondation suisse pour la culture
«Die Ranft geht auf Tour durch die ganze Schweiz! Ich freue mich auf die Begegnung mit dem Menschen und der Legende Niklaus von Flüe, auf ein Jahr in Stille und Dialog, tiefgründig und anregend.»
Andrew Holland, ancien directeur Pro Helvetia Fondation suisse pour la culture
Christian Meyer, Abbé OSB Abbaye Engelberg
«MEHR RANFT – Nach 600 Jahren Geburt von Niklaus von Flüe macht dieses MEHR RANFT Sinn. In unserer hektischen und uns aufreibenden Welt  brauchen wir Ruheinseln wie den Ranft. Bruder Klaus ist in die Tiefe hinabgestiegen. Wagen wir immer wieder den Abstieg in die ruhende Tiefe, um gestärkt hervorzugehen.»
Christian Meyer, Abbé OSB Abbaye Engelberg
Paul Niederberger, ancien Conseiller aux Etats du canton de Nidwald
«Auch nach 600 Jahren ist uns Bruder Klaus Vorbild und Stütze. Lange hat er mit sich, mit seiner Frau und seiner Familie und mit Gott gerungen, bis er den richtigen Weg gefunden hat. Seine tiefgreifenden Werte wie Toleranz und Bescheidenheit sind zeitlos.»
Paul Niederberger, ancien Conseiller aux Etats du canton de Nidwald
Peter Schmid, ancien Conseiller d’Etat du canton de Berne
«Niklaus von Flüe gehört für mich zu jenen, denen wir unser vielfältiges Staatswesen zu verdanken haben. Er hat es gefestigt, verbunden und christlich verankert. „Einander gehorsam sein“, das heisst, aufeinander zu hören, ist die Grundlage eidgenössischer Zusammengehörigkeit.»
Peter Schmid, ancien Conseiller d’Etat du canton de Berne
Bruno Thürig, directeur de la Banque Cantonale Obwald
«MEHR RANFT verstehe ich persönlich auch als Nachhaltigkeit in ihrer Gesamtheit, also in der langfristigen Balance von ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten. Ich hoffe, dass das Leitmotiv MEHR RANFT 2017 ganz viele Menschen inspiriert, über Nachhaltigkeit nachzudenken.»
Bruno Thürig, directeur de la Banque Cantonale Obwald
Luc Humbel, président de la Conférence centrale catholique romaine de Suisse
«Das Wirken von Niklaus von Flüe war für die Kirche und die gesamte Gesellschaft noch selten so brisant und visionär wie heute.»
Luc Humbel, président de la Conférence centrale catholique romaine de Suisse
Dr. Heidi Z' graggen, Conférence des gouvernements de Suisse centrale
«Weit vor der Etablierung des Erfolgsmodells Schweiz mit Kompromiss und Konkordanz gab uns Niklaus von Flüe den wichtigen Rat mit auf den Weg: Aufeinander horchen und einander gehorchen. MEHR RANFT bedeutet für mich mehr denn je, dass wir aufeinander horchen und einander gehorchen sollen – für Frieden, Gerechtigkeit, Freiheit und Wohlergehen.»
Dr. Heidi Z' graggen, Conférence des gouvernements de Suisse centrale
Présidente de la Confédération Helvétique Doris Leuthard
«Ohne das Einverständnis seiner Frau ist der Lebensweg von Niklaus von Flüe nicht denkbar. Es freut mich, dass im Gedenkjahr 600 für Niklaus von Flüe auch die Bedeutung von Dorothee Wyss in Erinnerung gerufen und gewürdigt wird.»
Présidente de la Confédération Helvétique Doris Leuthard
Evêque Charles Morerod, président de la Conférence des évêques suisses
«En Suisse, on se souvient notamment de son rôle crucial pour éviter une guerre civile lors de l'entrée de Fribourg et Soleure dans la Confédération: on voit là l'impact que peut avoir un saint sur l'ensemble de la société. Je peux aussi témoigner que le saint patron de la Suisse est très connu à l'étranger, et est justement perçu comme un saint particulièrement "original".»
Evêque Charles Morerod, président de la Conférence des évêques suisses
Cardinal Kurt Koch, président du Conseil pontifical pour la promotion de l’unité des chrétiens
«Das politische Wunder von Stans im Jahre 1481, Niklaus von Flüe's Friedenstiftung zwischen den arg zerstrittenen Eidgenossen damals an der Tagsatzung in Stans, ist ohne das religiöse Wunder im Ranft, seine tiefe Verwurzelung in Gott, den er den "Frieden" nennt, gar nicht denkbar gewesen. Religiöse Innerlichkeit und politische Verantwortung bildeten bei Bruder Klaus eine unlösbare Einheit, die uns Christen auch heute herausfordert.»
Cardinal Kurt Koch, président du Conseil pontifical pour la promotion de l’unité des chrétiens
Dr. Gottfried Locher, président du Conseil de la Fédération des Eglises protestantes de Suisse
«Nimm alles von mir, was mich hindert zu dir: Niklaus von Flüe hat Frieden gestiftet, im Herzen und im Land. Lassen wir uns vom Glauben des Einsiedlers anstecken!»
Dr. Gottfried Locher, président du Conseil de la Fédération des Eglises protestantes de Suisse
Prof. Dr. Claus Hipp, directeur du groupe HiPP
«Die Oberflächlichkeit ist eine Sünde unserer Zeit. Da kann der Weg in die Tiefe des Ranfts eine Vertiefung des eigenen Lebens, aber auch des Gebetes bringen. Manche Entscheidung reift im Tiefgang besser. Es ist nur ein kurzer Weg vom Flüeli in den Ranft – aber dieser kurze Weg hat es in sich. Gestärkt kommt man wieder herauf. Ich wünsche allen die Erfahrung von MEHR RANFT für ihr Glaubens-Leben.»
Prof. Dr. Claus Hipp, directeur du groupe HiPP
Dominique de Buman, Conseiller national du canton du Fribourg
« Lorsqu’à tous les niveaux de l’Etat – communes, cantons et Confédération – nous dirigeons notre pays en intégrant toutes les sensibilités à l’exercice du pouvoir, nous suivons l’exemple de Frère Nicolas qui, en 1481, a réconcilié villes et campagne en les convaincant d’étendre le partage de leur idéal commun à Fribourg et Soleure. »
Dominique de Buman, Conseiller national du canton du Fribourg
Chiara Simoneschi-Cortesi, ancienne Conseillère nationale du canton du Tessin
«Nicolao della Flüe potrebbe giocare un ruolo importante anche oggi come mediatore tra le regioni linguistiche e culturali, tra le diverse confessioni e persone in tutto il mondo e appartenenti a tutti gli stati sociali.»
Chiara Simoneschi-Cortesi, ancienne Conseillère nationale du canton du Tessin
Karl Vogler, conseiller national du canton d'Obwald
«MEHR RANFT – berührendes Leitmotiv des Gedenkjahres. Synonym für ein Mehr an persönlicher Genügsamkeit, weniger Eigennutz und Ich-Bezogenheit. Und vor allem: ein Mehr an Frieden und Gemeinsamkeit in Gesellschaft und Politik. Nicht nur im Gedenkjahr unseres Landesheiligen.»
Karl Vogler, conseiller national du canton d'Obwald
Erich Ettlin, conseiller aux Etats du canton d'Obwald
«Bruder Klaus ist präsent. Er prägte Obwalden nicht nur in der Vergangenheit, seine Präsenz ist immer noch spürbar. Kein Obwaldner Stammbaum, der nicht irgendwo bei ihm beginnt. Damit bleibt auch die Verbindung seiner Person und seines Wirkens in die Gegenwart und zu den heute lebenden Obwaldnerinnen und Obwaldnern stark – eben: präsent.»
Erich Ettlin, conseiller aux Etats du canton d'Obwald
Franz Enderli, président de l'association «600 ans Nicolas de Flüe»
«Niklaus von Flüe steht für eine Welt, die sich mit Werten der Tiefe, der echten Begegnungen und der Bescheidenheit auseinandersetzt. Mit der Botschaft MEHR RANFT möchten wir alle einladen, sich intensiv mit Fragen nach den bedeutenden Werten im Leben zu beschäftigen.»
Franz Enderli, président de l'association «600 ans Nicolas de Flüe»
Peter von Matt, Prof. em. Dr littérature allemande
«Bruder Klaus hat eine Schlüsselfunktion für die politische Versöhnungskultur der Schweiz. Das heisst für den Willen, es innenpolitisch nie auf den letzten, selbstzerstörerischen Bruch ankommen zu lassen.»
Peter von Matt, Prof. em. Dr littérature allemande
Beat Hug, chargé de l'association «600 ans Nicolas de Flüe»
«Wir wünschen uns eine dynamische Entwicklung des Gedenkjahres unter Beteiligung möglichst vieler und breiter Kreise im ganzen Land. Niklaus von Flüe ist für alle da.»
Beat Hug, chargé de l'association «600 ans Nicolas de Flüe»
Margret Omlin, concept Leitmotiv Retour au Ranft
«Heute sagt Papst Franziskus, dass wir uns wieder dem Wesentlichen zuwenden müssen. Im Kern geht es immer um dasselbe: Um elementare Fragen das Menschseins. Was ist wirklich wichtig?»
Margret Omlin, concept Leitmotiv Retour au Ranft
Peter von Matt, Prof. em. Dr littérature allemande
«In Zeiten der Not und der Verunsicherung rückte sein Bild immer wieder ins Bewusstsein. Er besass und besitzt den Respekt beider Konfessionen.»
Peter von Matt, Prof. em. Dr littérature allemande
Margret Omlin, concept Leitmotiv Retour au Ranft
«Bruder Klaus hat mitten im Leben gestoppt, um endlich zum Wesentlichen zu kommen – mit grossem Unbehagen gegenüber den Entwicklungen seiner Zeit. Er ist quasi implodiert. Der Ranft ist nicht Versteck, sondern der Ort, um zu sich zu kommen. Der Ranft steht für das radikal Wesentliche, das Leise.»
Margret Omlin, concept Leitmotiv Retour au Ranft
Volker Reinhardt: Die Geschichte der Schweiz, Prof. Dr. Histoire moderne
«Im Gegensatz zur Tell-Legende hat der Bruder Klaus-Mythos einen harten historischen Kern.»
Volker Reinhardt: Die Geschichte der Schweiz, Prof. Dr. Histoire moderne
Peter von Matt, Prof. em. Dr littérature allemande
«Wenn man Niklaus von Flüe gerecht werden will, darf man das Fremde, das Rätselhafte auch, das um die Figur ist, nicht unterschlagen.»
Peter von Matt, Prof. em. Dr littérature allemande
Sr. Thomas Limacher: Kraft, die aus der Tiefe kommt, Pfarreiblatt Obwalden
«Der Ranft wurde sein Ort des vertieften inneren Weges. Dort holte er sich die Kraft aus der Tiefe, und in der Einsamkeit in seiner Herzmitte.»
Sr. Thomas Limacher: Kraft, die aus der Tiefe kommt, Pfarreiblatt Obwalden
Carl Gustav Jung: Gesammelte Werke, 11
«Niklaus von Flüe ist der einzige hervorragende schweizerische Mystiker von Gottes Gnaden, der un-orthodoxe Urvisionen hatte und unbeirrten Auges in die Tiefen jener göttlichen Seele blicken durfte, welche alle durch Dogmatik getrennten Konfessionen der Menschheit noch in einem symbolischen Archetypus vereinigt enthält.»
Carl Gustav Jung: Gesammelte Werke, 11
Robert Knüsel, Flüeli-Ranft
«Die Botschaft, die von dem gestrengen Asketenleben des Klausners in die Welt ausstrahlt, lehrt nicht die Verachtung des Lebens, sondern den rechten Umgang mit dem Leben, der erst gewonnen wird, wenn die wahrhaftig unendliche Tiefe, die ewige Bedeutung aller Dinge wenigstens erahnt wird!»
Robert Knüsel, Flüeli-Ranft
Heinrich Federer, 1921
«Der Bruder Klaus ist viel zu gross, um nur Obwaldner zu sein. Er ist zu gross sogar für einen Eidgenossen. Er gehört der ganzen Welt.»
Heinrich Federer, 1921

Trägerverein «600 Jahre Niklaus von Flüe»